Zeitgenössischer Tanz

Bewegung für einen einzelnen Mann

Perversos Polimorfos (Brazil)

Samstag 27. Juni22 Uhr

»Bewegung für einen einzelnen Mann« (Movimento para um homem So) ist ein Stück von zwei Männern. Irritiert? Ach was. Die Arbeit des Duos Jerônimo Bittencourt und Lucas Delfino der brasilianischen Tanzkompanie Perversos Polimorfos, geleitet von Ricardo Gali, wurde inspiriert durch Banksy. Besser gesagt, durch dessen Besetzung gemeinsam mit dem brasilianischen Graffiti-Künstler Os Gêmeos, die während Banksys Residenz »Better Out than In« in New York im Oktober 2013 stattfand.

Die Arbeit des Duos vertieft die Forschung der Kompanie aus deren Show “Banksy Bang” aus dem Jahr 2010, die mit dem Klauss Vianna Award ausgezeichnet. “Movimento..” wurde ursprünglich für den 18. Cultura Inglesa Festival (São Paulo, Brasilien) produziert.

Die Tanzkompanie Perversos Polimorfos entstand im Jahr 2007 unter der Leitung von Ricardo Gali, mit der Absicht, eine Vielfalt von Künstlern aus dem Kontext der zeitgenössischen Performance zu versammeln. Seitdem hat die Gruppe mehrere öffentliche Auszeichnungen erhalten und viele Shows entwickelt, darunter Bewegung für einen einzelnen Mann, Imagemnua e outros contos, Bolero, Ânsia, Banksy Bang, Phaedra’s love (according to Sarah Kane), Hamletmaschine (in Anlehnung an Heiner Müller).

 

http://perversospolimorfos.com.br/

Created and directed by Ricardo Gali
Creative interprets: Jerônimo Bittencourt e Lucas Delfino
Lightdesign: Aline Santini
Soundtrack: Lourenço Rebetez
Costumes: Ricardo Gali
Photography and Video: Fábio Furtado
Graphic designe: Estúdio Brita
Movement research collaborator: Beatriz Sano
Artistic collaborators: Natália Mendonça e Mauricio Flórez
Press: Raigoza
Executive producer: Elaine Calux
Production and administration: Gabriel Tolgyesi and Fernanda Moura
Origo-Installation

“Origo is a game playing with the unity of Me-Here-Now, offering a language that wants to bring a platform to our inner gaps.” Johannes Setzer

For the installation, Johannes Setzer gave himself an additional fourth Game Rule. The Origo-Installation in Leipzig should address a playful invitation to the world, from which no-one could be excluded. The rules of the game are such, that people from any social background can participate. Since the rule focuses on the inner gaps/vacancies/blankspaces, the political orientation of the performer is freed from taboos. The voluntariness, non-profit orientation of the project creates an purposelessness that is essential to playing.

The form enables deaf people to play with their kinesthetic sensations. Blind people can perceive the stories told by the game through the sounds of the videos, the steps and breathing of the performer.

X
Play Origo

 

 

click “record video” on your smartphone,
click “play” on your favorite music on your MP3 player
and put your video online.

 

 

 

-The name you want to have
-The audio-title you were listening/dancing to, if you want to reveal it (it’s a further game!)
-The place where you filmed and the date
-Moving Cells –  http://movingcells.org
-The rules of the game: 1. one take, 2. one audio device, exclusively available to the performer, 3. share the resulting video with the other players

 

 

X
Play "FreeCells"

 

 

 

 

The name you want to have
The place where you filmed and the date
Moving Cells –  http://movingcells.org
The game/rule that you used.

 

 

X
"FreeCells" mitspielen

 

 

 

 

Wie du dich nennen willst
Der Ort, an dem Du aufgenommen hast und das Datum 
Moving Cells –  http://movingcells.org
Die Spielregel die du benutzt hast.

 

 

X
Origo-Installation

Origo ist ein Spiel, das sich um die Einheit von Ich-Hier-Jetzt dreht und eine Sprache stellt, welches unseren inneren Leerstellen eine Plattform bieten will.“ Johannes Setzer

Für die Installation hat sich Johannes eine zusätzliche vierte Regel gedacht. Die Origo-Installation in Leipzig soll eine Spielaufforderung an die Welt stellen, bei der möglichst wenige Menschen ausgeschlossen werden. Durch die Spielregeln können Menschen jeder sozialen Schicht teilnehmen, ob am High-End oder Refugee. Da die Spielregeln sich auf die innere Leerstelle konzentrieren, werden politische Gesinnungen des Performers enttabuisiert. Die Freiwilligkeit und Absenz von Profitorientierung stellt die für das Spiel essentielle Zwecklosigkeit.    

Durch die Form können Gehörlose Ihre kinästhetischen Empfindungen nutzen, um mitzuspielen. Blinde können als Rezipienten mit den Geräuschen der Videos, der Schritte und Atemrythmen die Erzählungen erleben.

X
Origo mitspielen

 

 

auf seinem Smartphone auf Record klickt, 
auf seinem MP3-Player sein Lieblingslied abspielt 
und dann das Video online stellt.

 

 

 

Wie du dich nennen willst
Dein Audio-Titel, wenn du willst (das ist ein weiteres Spiel!)
Der Ort, an dem Du aufgenommen hast und das Datum 
Moving Cells – Origo – http://movingcells.org
Die Spielregeln: 1. ein Take 2. ein ausschließlich-für-den-Performer-Audio-bereitstellendes Gerät  3. das entstandene Video mit dir und allen, die Origo mit Dir spielen wollen, teilen.

 

 

X